Aikido

Aikido Logo
Kanji für Aikido

AIKIDO – Der harmonische Weg

Aikido wird zu den Budo-Künsten gerechnet und ist tief in der japanischen Tradition und Kultur verwurzelt.

AI Harmonie.
KI universelle (lebens-) Energie.
DO Weg.

Aikido ist eine defensive, moderne Kampfkunst, die ohne Wettkampf und Leistungsdenken auskommt.

„Aggression zu kontrollieren ohne Verletzungen zuzufügen, das ist der friedvolle Weg.“
(Ueshiba Morihei, Gründer des Aikido, „The Art of Peace“)

Bild von Morihei Ueshiba
O-Sensei Morihei Ueshiba

Die aggressive Energie eines Angriffs wird beim Aikido umgelenkt und gegen den Angreifer selbst zurückgeführt, um ihn unter Kontrolle zu bringen. Angriffe werden nie hart abgeblockt, sondern aufgenommen und in die eigene Bewegung integriert. Hierdurch entstehenden fließende Bewegungen, die charakteristisch sind für das Aikido.

Die hohe Wirksamkeit der Aikidotechniken beruht auf den Hebelgesetzen, exaktem Timing, Konzentration, Bewahren der eigenen ruhigen Mitte in der Bewegung, und richtigem Atmen. Vollendet ausgeführt wirken Aikidobewegungen sehr ästhetisch und fast spielerisch.

Aikido kann von jedem Menschen, der körperlich nicht schwer erkrankt ist, unabhängig von seinem Alter und seiner Konstitution erlernt und bis ins hohe Alter auch praktiziert werden. Beim Aikido erlebt der Übende intensiv und unmittelbar das Lernen mit dem eigenen Körper. Blockaden werden abgebaut, der Geist wird wach und klar. Die traditionell-japanische Etikette, die beim Aikido eine große Rolle spielt, schult Achtsamkeit, Konzentration und den Umgang miteinander. Das Ziel des Aikido ist, eine Geisteshaltung zu entwickeln, die gelassen und frei von Aggression und Angst ist. Beim Aikido ist, wie so oft im Leben, der Weg das eigentliche Ziel.

Das Ziel des Aikido ist es, Körper und Geist zu trainieren und aufrichtige und ernsthafte Menschen hervorzubringen.“
(Regeln des Gründers für das Aikido-Training,
ca. 1935)

(Quelle: Aikikai Deutschland e.V., gekürzte und leicht redigierte Fassung)